Liebe Freunde und Klienten!

Ich hoffe es geht Euch gut und Ihr seid positiv angesteckt von dem schönen Frühlingswetter.
Es ist ja für viele nicht einfach, die andauernden Einschränkungen zu ertragen und hoffnungsvoll zu bleiben.
Ich habe festgestellt, dass die Natur ein großer Helfer/Heiler für mich ist und genieße
die Erkundungsgänge mit Wolfgang und verschiendenen FreundInnen hier in Königstein sehr.
Wir haben uns mittlerweile schon prima eingelebt und sind dankbar für unser neues Zuhause!

Ich freue mich ebenfalls sehr, dass mich nach wie vor gerne Klienten aufsuchen und die Chance nutzen um
mit sich und mir in dieser besonderen Zeit zu arbeiten.
Die Gespräche sind von einer besonderen Qualität, da Corona in vielen Menschen tiefe Ängste/Traumata
hervorholt, wie z.B. die Angst vor Denunzianten oder die Angst davor selber einer zu werden.
Dies sind nicht verarbeitete traumatische Themen aus der Zeit des zweiten Weltkriegs
die wir von unseren Eltern/Großeltern übernommen haben.
Mittels Aufstellungen, zur Zeit nur in sehr kleinem Kreis oder mit Figuren/Steinen
lassen sich diese Themen wunderbar ablösen und transformieren.

Auch die zunehmende Einsamkeit mangels Ablenkungsmöglichkeiten
deckt auf was vielleicht schon lange Thema war, aber gut zugedeckt.

Partnerschaften werden besonders gefordert, da auch hier die Ablenkungsmechnismen nicht
mehr funktionieren und wir uns viel mehr miteinander konfrontieren müssen.
Verdrängte Konflikte lassen sich plötzlich in keine Schublade mehr schieben und wollen gesehen werden.
Die wieder einseitigere Kinderbetreuung spielt hier auch eine große Rolle.

Ich denke dieses gezwungene Innehalten ist eine wichtige Zeitqualität wenn wir sie nutzen.

Ich freue mich auf Kontakt mit Euch, schreibt mir gerne oder ruft mich an.
Termine sind innerhalb von 2 Wochen möglich.

Herzliche Grüße, Eure Anette